0
Warenkorb
€ 0,00

INFO mit unserem kanalnetzrechner stellen wir Ihnen den Inhalt dieses Handbuchs in Form eines Online-Tools zur Verfügung.
Mit dem Tool können Sie einfach, schnell und bequem Druckverluste berechnen, Anlagen auslegen und passende Ventilatoren finden.
Auf unserem Youtube-Kanal oder auf unserem Blog finden Sie kleine Videos/Artikel dazu wie sie Lüftungsanlagen auslegen, planen und berechnen, sowie Tips zur richtigen Auswahl von Produkten inkl. Produkttest.

Zurück zu Fensterlüftung
Inhaltsverzeichnis
Vorwärts zu Dachaufsatzlüftung

Kapitel: Lüftungstypen

3.2.3 Schachtlüftung

Der natürliche Luftwechsel wird erheblich verstärkt durch einen nach oben geführten Schacht (Ausgleichsöffnung) im zu belüftenden Raum. Diese sog. Schornsteinwirkung entsteht durch ausreichende Temperaturunterschiede zwischen innen und außen der natürlichen Luftwechsel (besonders im Winter).

Die Einströmöffnungen und deren Anordnung müssen eine ausreichend dimensionierte Größe haben. Andernfalls bildet sich ein Kaltluftsee durch nachströmende kalte Außenluft. Dieser kann zu einer Beeinträchtigung des Behaglichkeitsempfindens im Aufenthaltsbereich führen. Durch die kühlere Außenluft wird dem Raum eine Kühlleistung zugeführt. Um eine Auskühlung des Raumes zu vermeiden muss diese als zusätzliche Heizenergie zu den Transmissionswärmeverlusten dem Raum zugeführt werden.

Im Sommer kann sich aufgrund veränderter Temperaturverhältnisse ein reversibler Strömungsvorgang einstellen. Ist die Außenluft wärmer als die Raumluft, so strömt Luft vom höheren Temperaturniveau (außen) zum niedrigeren (innen) - dem Raum wird über den Schacht warme Außenluft zugeführt. Bei Temperaturgleichheit zwischen innen und außen tritt keine Strömung auf.

Durch die Anordnung sog. Lüftungsaufsätze (Sauger) verbessert sich die Schachtlüftung. Diese sind nur bei Windanfall wirksam und prägen dem natürlichen Auftrieb zuätzlich einen Unterdruck auf.

Bild vergrößern
Bild: Schema der Schachtlüftung


Bild vergrößern
Bild: Antriebsgeschwindigkeit in quadratischen Luftschächten bei deltat = 1K. Bei anderen Temperaturunterschieden ist mit dem Faktor zu multiplizieren.